Versandeinschränkungen und -Verzögerungen (insbesondere Großbritannien)
Sehr geehrte Kunden, wegen der derzeitigen Situation kann der Versand unserer Ausgaben sich verzögern. Nach Großbritannien können wir derzeit leider nur per Büchersendung versenden, da DHL den Pakettransport nach UK komplett eingestellt hat (Stand: 22. Dezember 2020).

Weill: Kiddush für Kantor, Chor und Orgel

12,80 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Am Lager, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage.
Auch als Sofortdownload erhältlich

Ausgabeart:

  • BN-17924
  • 9790206517136
Orgelpartitur (Chorpartitur ebenfalls erhältlich). Kurt Weill war nicht nur Jude, sondern mit... mehr
Weill: Kiddush für Kantor, Chor und Orgel

Orgelpartitur (Chorpartitur ebenfalls erhältlich).

Kurt Weill war nicht nur Jude, sondern mit jüdischer Synagogalmusik auch gut vertraut: Sein Vater war Kantor an der Synagoge in Weills Geburtsstadt Dessau. Der Sohn schlug musikalisch aber eine andere Richtung ein, er arbeitete vor allem als Bühnenkomponist. 1935 emigrierte er in die USA und wurde dort am Broadway erfolgreich.

1943 kam David Putterman, Kantor der New Yorker Park Avenue Synagogue, auf Weill zu und gab eine Komposition in Auftrag, die im Rahmen einer Konzertreihe zur Förderung jüdischer Synagogalmusik zur Aufführung kommen sollte. Putterman und Weill einigten sich auf das Kiddush als textliche Grundlage. Mit diesem Gebet werden der Sabbat und die jüdischen Feiertage eingeleitet.

1946 wurde „Kiddush“ zum ersten Mal aufgeführt – es wurde und blieb Kurt Weills einzige geistliches Werk, er widmete es seinem Vater, dem jüdischen Kantor. Das Werk gilt als die erste Synagogal-Komposition, die dem modernen amerikanischen Popularstil folgt. Der Komponist Jack Gottlieb erkannte in der Motette „ein faszinierendes Amalgam aus germanischer Festigkeit, amerikanischem Blues und Broadway-Popularharmonik.“ Gleichzeitig finden sich, besonders im Mittelteil und in der Behandlung der Orgel, deutliche Anlehnungen an europäische, insbesondere französische Sakralmusik der frühen Moderne – vielleicht eine Reminszenz an Weills Aufenthalt in Paris, wo er vor seiner USA-Emigration zwei Jahre lebte und wirkte.

„Kiddush“ wird hier in phonetischer Transkription der hebräischen Textvorlage veröffentlicht; die Orgelstimme wird außerdem – entgegen der Erstausgabe – auf drei Systemen notiert, da das Pedal obligatorisch ist.

Autor / Komponist: Kurt Weill (1900-1950)
Land: Deutschland
Epoche: Frühe Moderne
Besetzung: Singstimme
Textsprache: hebräisch
Genre: Motetten, Kantaten
Notenart: Partitur
Quelle: Neue Ausgabe (c) B-Note Musikverlag
Seiten: 8
Spieldauer: 00:04:30
Format: Französisches Großformat (243,5 x 330 mm)
Zustand: Keine Einschränkungen
Online-Ressourcen: Blätterausgabe zum Stöbern, Youtube-Video
Zuletzt angesehen